Ein Familienbetrieb im Wachstum

Mit dem Mähdrescher aus dem Emsland zurück nach Tempelfelde bei Bernau


Der heutige Landwirtschaftsbetrieb mit 11 Hektar Spargelfeldern, 2 Hektar Erdbeerfeldern und 500 Hektar Getreide hat eine aufregende Geschichte hinter sich.

Denn im Jahre 1952 verließ Großvater Günter Giese seinen Hof in Tempelfelde und zog nach Unna. Bereits zwei Jahre nach Grenzöffnung fuhr er die Strecke aus dem Emsland mit einem Mähdrescher zurück und übernahm 1991 wieder den Landwirtschaftsbetrieb in Tempelfelde.


 

Dieser wuchs rasant, nicht nur dadurch, dass bereits drei Jahre nach der Ankunft in Tempelfelde der Sohn und heutige Besitzer Jürgen Giese mit in den Betrieb einstieg. Zusammen mit seiner Frau Tanja Giese, die 1996 nachkam, führt er nun seit fast zwei Jahrzehnten erfolgreich den „Spargelhof“ Giese. Der ist in den letzten Jahrzehnten rasant gewachsen.

 

Das Angebot wuchs und wächst, mittlerweile werden Weizen, Hafer, Mais, Erbsen, Raps, Gerste, Sonnenblumen, Triticale, Weizen, Roggen und Erdbeeren angebaut. Und, weil zum Land auch Wald gehört, wird das erlegte Wild, in erster Linie Rehwild, Schwarzwild, Damwild und Rotwild auf Anfrage im Hofladen des Spargelhofs in Tempelfelde verkauft. 

 

Doch der Spargelhof Giese bietet neben dem Verkauf seiner Waren im Hofladen und auf dem Wochenmarkt auch Nachbarschaftshilfe an. Ob Güllefahren, Aussaat, Pressen, Pflügen, Trocknen, der Spargelhof Giese ist zur Stelle, wenn Unterstützung gebraucht wird. Damit alles verlässlich klappt, stehen dem Ehepaar Giese fünf feste Mitarbeiter und 20 Saisonkräfte zur Seite. 

 

Seit diesem Jahr ist der Spargelhof Giese auch offizieller Ausbildungsbetrieb. Denn der Tradition folgend, wächst die neue Generation im Familienbetrieb Giese langsam nach. Louis Giese beginnt in diesem Jahr eine Ausbildung als Fachkraft für Agrarservice im elterlichen Betrieb.